Veteranen- und Soldatenverein Hainsfarth 1872 e. V.

Vorstandschaft

Hans Schneid, Franz Tremel, Heiko Gress, Günther Ganzer, Peter Spörl, Manfred Haffelt, Josef Härtle, Gerhard Wittig, Lothar Mebert, Manfred Gress

aktuelle Termine

  • 25.01.2019, 19:30, Schafkopfrennen im Gasthaus Schneid
  • 23.02.2019, 11:00, Schlachtschüssel im Gasthaus Schneid
  • 08.03.2019, 19:30, Generalversammlung im Gasthaus Schneid
  • 05.04.2019, 19:30, Stamtisch im Gasthaus Schneid
  • 23.06.2019, 10:00, Sommerfest in der Mehrzweckhalle
  • 05.07.2019, 19:30, Stamtisch im Gasthaus Schneid
  • 04.10.2019, 19:30, Stamtisch im Gasthaus Schneid
  • 16.11.2019, 18:45, Heldengedenkfeier, Treffpunkt Gasthaus Schneid
  • Vorstandsschaftsitzungen nach Bedarf

Kontakt

Vorstand:
Ganzer Günther
Ringweg 1

86744 Hainsfarth
Tel: 09082-8571

2. Vorstand:
Manfred Gress
Tel: 09082-8668

Kassier:
Josef Härtle
Tel: 09082-1280

soldaten-veteranenverein@hainsfarth.de

 

Vereinsgeschichte

Vereinsgründung 1872
Gründungsverzeichnis des Vereins

1872 waren die Kriege Preußen/ Österreich und Preußen/ Frankreich beendet. An den Kriegen hatten auch mehre Soldaten aus Hainsfarth teilgenommen.

Unter dem Eindruck, der Folgen und Leiden, die Kriege nun einmal hinterlassen, versammelten sich in unseren Heimatdorf am 24.06.1872 zwanzig Hainsfarther Männer und gründeten den „Veteranenverein Hainsfarth“.

§ 1

Die Hainsfarther Veteranen haben 24. Juni 1872 einen Verein mit Namen Veteranen-Verein gegründet, zu diesem Verein können alle Veteranen welche Feldzüge mitgemacht und einen guten Leumund besitzen, eindreten. Es können auch andere Mitglieder als Ehren Mitglieder dazu aufgenommen werden.

§ 2

Im Jahre 1872 wurde der Verein von folgenden Mitgliedern gegründet. Nemlich. Vorstand Stöckel Josef, Gottlieb Jung, Johann Taglieber, Johann Michel, Josef Dollrieß, Josef Taglieber, Josef Hänle, Sebastian Jaumann, Willibald Bodenmüller, Karl Hauber, Michael Grießbauer, Alois Grob, Xaver Dantonello, Andreas Bodenmüller, Sebastian Zimmerer, Christian Schachenmeier, Josef Vogel, Sebastian Walk, Josef Hauber + Sebastian Ganzer, zusammen 20 Mann.

Eine große Aufgabe für den Veteranenverein war in der damaligen Zeit die Abwicklungen der Zahlungen an die Invaliden aus der Unterstützungskasse des Bayerischen Veteranen u. Kriegerverein München. Über die geleisteten Zahlungen (Beiträge zwischen 8-10 Mark finden sich Aufzeichnungen im Protokollbuch.

Vereinsfahne
Gründungsverzeichnis des Vereins

Drei Jahre nach der Gründung im Jahre 1875 erhielt der Verein unter seinem Vorstand Josef Stöckel eine Vereinsfahne. Das Geld hierfür stammte unter anderem von 193 Spender aus Hainsfarth, Wornfeld und des Fürstenhauses Öttingen.

Die Fahnenweihe fand am 19. September 1875 statt. Pate der Fahne war Herr Pfarrer Hurt, welcher auch die Festrede hielt. Es erfolgte ein Umzug durch das festlich geschmückte Dorf mit den Fahnenjungfrauen, der Feuerwehr und den Veteranenvereinen Oettingen und Wechingen – Holzkirchen.

Auf dem Festplatz in Mairosers Garten in der Mühlstraße fand man sich zum gemütlichen Beisammensein ein, gefolgt von einer abendlichen Ballveranstaltung.

Vereinsfahnenbeschaffung

§ 3

Im Jahre 1873 u. 1874 hat sich der Verein zahlreich vermehrt u. es wurde der feste Schluß gefaßt, bis längstens 1875 eine Fahne im Verein anzuschaffen, dieser Zweck wurde erreicht, nämlich durch Geschenke der Ortsbewohner, der Gemeindeverwaltung und des Herrn Durchlauchlichsten Fürst Öttingen-Spielberg, auch wurde der alljährliche Beitrag bis die Schuldung abbezahlt wurde dazu verwendet.

§ 4

Die Fahne wurde in Dillingen von den Klosterfrauen genäht, u. wurde also in Hainsfarth von Herrn Pfarrer Hurt nach katholischem Gebrauch geweiht, als …………..  Hurt Nepomuk von Hainsfarth.

§ 5

Erst im Jahr 1879 am 5 April wurde die letzte Schuld den Andreas Wünsch von Hainsfarth, welcher 100 Gulden zum Ankauf der Fahne noch vorstreckte abbezahlt. Die Fahne ist also im Jahre 1879 den Hainsfarther Veteranen ohne Schuld, als Eigentum zu Teil geworden.

Im Jahre 1880 wurden zwei Böller angeschafft. Diese wurden zum Böllerschiessen bei größeren Festlichkeiten und Leichenbegräbnissen verwendet.

28-jähriges Gründungsfest und die 25-jährige Fahnenweihe im Jahr 1900

Der Verein feierte am 19. August 1900 sein 28-jähriges Gründungsfest und die 25-jährige Fahnenweihe mit einem Fest am Dorf-Platz. Hierzu waren 11 auswärtige Vereine erschienen.

Um die Jahrhundertwende hatte der Verein 115 Mitglieder. Der Standesausweis des Vereins führt am 1. Januar 1900 folgende Mitgliederzahlen auf:

7 Ehrenmitglieder, 69 aktive und 39 passive Mitglieder

Darunter befanden sich 49 gediente Soldaten und 20 Teilnehmer an den letzten beiden Feldzügen von 1866 und 1870/71.

Im deutschen Kaiserreich wurde mit einem nationalen Feiertag an die siegreiche Schlacht gegen Frankreich bei Sedan vom 1. u. 2. September 1870 gedacht. Die Vereine hielten hierzu eigene Sedansfeste ab. Ein Bericht im Öttinger Anzeiger dokumentiert den Verlauf des Sedansfestes vom 1. September 1897 folgendermaßen. Zuerst fand ein Fackelzug auf den Burschel statt und das traditionelle Sedansfeuer entzündet. Lehrer Rogg hielt eine Ansprache.

Danach ging die Festgesellschaft ins Völkleinsche Wirtshaus wo eine Ansprache von Lehrer Wohlfelder folgte. Umrahmt wurden die Feierlichkeiten durch den Gesangverein u. die Oberhäuserschen Kapelle.

Kriegerdenkmal-Enthüllung zum 50 jährigen Gründungsfest
Gründungsverzeichnis des Vereins

Das Kriegerdenkmal wurde durch den Steinmetzmeister Hassenmüller und den Maurermeister Strauß erstellt und um 1 Uhr am Dorfplatz enthüllt.

Die Festrede bei der Kriegerdenkmal Einweihung hielt H. Haupllehrer Mayr der u.a. betonte dass der Weltkrieg 1914-1918 allein aus Hainsfarth 39 tapfere Männer und Söhne für Volk und Vaterland gefallen sind.

Man darf nicht vergessen das zu dieser Zeit der 1. Weltkrieg gerade mal vier Jahre verloren war. Die Inflation hatte ihre Blüte, Arbeitslosigkeit und Armut waren groß.

So kann man auch im Protokoll zur Generalversammlung vom 24.02.1923 lesen das der Jahresbeitrag auf 100 Mark festgelegt wurde, der Lohn des Vereinsdieners auf 1000 Mark erhöht wurde und ein Mitglied 12000 Mark spendete.

Ehrenschild

Am 01.06.1924 erhielt der Verein anlässlich einer Bezirkstagung in Nördlingen als erster Verein den Ehrenschild für 50-jährige Zugehörigkeit zum Bayerischen Kriegerbund.

Hitlerregime

Die letzte Wahl der Vorstandschaft vor Beginn des Hitlerregimes war am 24.01.1932

Am 12.09.1933 wurde bereits unter Einfluss des Hitlerregimes die Gleichstellung durchgeführt. Der Vorstand war in der folgenden Zeit der Vereinsführer. Der 2. Weltkrieg (1939-1945) war nicht mehr weit entfernt.

Den Ernst der Kriegsjahre für den Verein sieht man in der Aufzeichnung vom 09.01.1943. Für die einberufenen Kameraden übernimmt die Stelle als Kassenwart, Protokollwart und Schriftwart bis zum Kriegsende Kamerad Schneid.

Als letztes Protokoll vor der Neuerstehung  des Vereins am 20.12.1952 ist das Protokoll vom 07.03.1944 im Protokollbuch aufgezeichnet.

Wiedergründung des Vereins

Nach dem Ende des 2.Weltkrieg war der Verein bis 1952 nicht aktiv.

Am 20.12.1952 wurde der Verein in seiner alten Form wieder ins Leben gerufen.

Folgende Vorstandschaft führte ab der Wiedergründung des Vereins den Krieger-und Veteranenverein Hainsfarth

1. Vorstand

Schriftführer

Fähnrich

Kassier

Vereinsdiener

Beisitzer

Strauß Josef

Engelhardt Friedrich

Leykauf Walter

Nagel Alois

Heß Alois

Hajek Adolf und Friedel Michael

 

Änderung des Vorstandes

Wegen des Rücktritts des bisherigen 1. Vorstandes Strauß Josef wurde am 30.04.1966 in einer außerordentlichen Generalversammlung das Neumitglied Viehweg Maximilian zum 1. Vorstand gewählt.

Der 2. Vorstand Engelhardt Friedrich und die  Vorstandsmitglieder Nagel Alois, Baumgartl Karl, Schröppel Eduard, Hertle Josef, Popp Rudolf, Schneid Rupert und Trollmann Anton blieben in der Vereinsführung.

100 Jahrfeier

Im Jahre 1972 feierte der Verein am 22 und 23 Juli unter der Führung der bisherigen Vorstandschaft,  erweitert durch die Mitglieder

Gahn Rudolf,

Fackler Johann,

Miller Max,

Schmidt Josef,

Straßner Georg

Wagner Leo

und unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Anton Jaumann sein 100 Jähriges bestehen.

Erneuerung der Fahne

Nachdem die erste Fahne nunmehr schon 100 Jahre in Gebrauch war und sie entsprechende Gebrauchsspuren aufwies, wurde beschlossen diese zu ersetzen.

Am 28.und 29.06.1975 fand die Fahnenweihe der neuen Vereinsfahne statt.

Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Oswald Losert feierte der Verein das Fest mit dem TSV Hainsfarth, der sein 25 Jähriges Jubiläum eine Woche vorher feierte.

Verjüngung der Vorstandschaft

Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Vereinsgeschichte, der den Fortbestand des Vereins in die Zukunft sichern soll, war eine Art Generationenwechsel durch Verjüngung der Vorstandschaft welcher in der Generalversammlung vom 26.11.1993 vollzogen wurde.

In dieser Generalversammlung trat die alte Vorstandschaft nachdem ihr die Entlastung von der Versammlung erteilt wurde zurück.

Der bisherige 1. Vorstand des Vereins, Maximilian Viehweg, stellte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als Kandidat für den 1.Vorstand zur Verfügung. Er verwies auf die Übernahme dieses Amtes durch junge Kameraden.

In der Generalversammlung vom 26.11.1993 wurde folgende Vorstandschaft neu gewählt.

1. Vorstand: Hoffmann Klaus
2. Vorstand: Sigl Lorenz
Schriftführer: Viehweg Maximilian
Kassier: Engelhardt Friedrich
1. Fähnrich: Spörl Josef
2. Fähnrich Spörl Peter

Beisitzer Baumgartl Josef und Fackler Hans

In der Mitgliederversammlung vom 25.11.1994 wurde der abgedankte bisherige 1. Vorstand Maximilian Viehweg zum Ehrenvorstand ernannt.

Er führte den Krieger- und Veteranenverein Hainsfarth, der 1972 bei der 100 Jahrfeier umbenannt wurde in Veteranen- und Soldatenverein Hainsfarth 1872, 27 Jahre von 1966 – 1993.

 

Die Vorstandsverjüngung fand bei den Wahlen in der Generalversammlung vom 29.11.1996 seine Fortsetzung. An jungen Kameraden wurden in den Vorstand gewählt.

2. Vorstand Greß Manfred
Kassier          Schneid Hans
Beisitzer       Gaab Josef und Zäh Günther

Der junge Kamerad Hoffmann Klaus wurde als 1. Vorstand wiedergewählt.

  • Vom 26.11.1993 bis 1999 führte Klaus Hoffmann den Vorsitz.
  • Von 2000 bis 2014 war Josef Gaab der Vorsitzende.
  • Nach seinen Tod im Jahre 2014 Übernahm der 2. Vorstand Manfred Greß die Vereinsführung bis 2017.
125 Jahre Veteranen- und Soldatenverein Hainsfarth 1872 e.V.
  • Das 125-jährige Gründungsfest fand nach intensiven und aufwendigen Vorbereitungen vom 26. bis 30. Juni 1997 statt.
  • Schirmherr war Landrat Alfons Braun.
  • 1. Vorstand Klaus Hoffmann
  • Ehrenvorstand Maximilian Viehweg
  • Bürgermeisterin  Ursula Seefried
  • Patenverein der Krieger-und Reservistenverein Munningen.